Back to the Roots : Beth Campbell, Nils Erik Gjerdevik, Michelle Grabner
September 4 – October 16, 2020
Opening: Thursday, September 3rd | 5 – 8 pm

(der deutsche Pressetext folgt untenstehend)

Mixing mobiles, drawings, photography, oil paintings and silverpoint works, we reflect on the past, potential future and actual circumstances. Our lives and environment have changed drastically since these works were made, but they remain relevant and fresh, inviting us to unite together to join forces for a better future.

Weaving lines, shapes, thoughts and colors is the theme of ‘Back to the Roots’ in a year marked with upheaval and a need for unity. Ideas and concepts are presented as if suspendend in order that we may appropriate them and integrate them in our space and individual life. The sharpness of the photo allows us to see each thread, warp and weft and the combined results. The weave allows us to see combinations and various densities of blues and reds. Alternatively, the solid, richly colored background and dense black in both of Gjerdevik’s paintings presents sharp constrasts. The combination of various black shapes create the sine curves facing each other.

Beth Campbell’s ‘Future Past’ drawings on black paper prompt us to review art history, science, the art market, acquisitions and philosophy whereas her mobiles present the almost infinite alternatives available to us. Michelle Grabner’s inkjet prints magnify the woven threads and alternative colors: red and white, blue and white. In comparison, her silverpoint tondos show each line and the wholeness of each individual work. The contrasting colors, varied shapes and textures presented in the late Nils Erik Gjerdevik’s large paintings invite us to explore the future.

Beth Campbell (b. 1971 in Dwight, IL) is known for her drawings, sculpture, and architectural interventions often involving multiplicity, duplication and mirroring. Beth Campbell choreographs spaces, crafts uncanny objects, and maps future thoughts. Perception, subjectivity and the beingness of objects are the core themes of her works. More recent works merge a complex matrix of past and future as well as the innersubjectivity and interobjectivity of experience.

Nils Erik Gjerdevik (b. 1962, Oslo, NO – d. 2016 Copenhagen, DK), was a beloved artist who lived in Copenhagen. His paintings and drawings were exhibited and are in the collection of major Danish and Norwegian museums including Århus Kunstmuseum, Bergen Art Museum, Kobberstiksamlingen, National Gallery of Denmark, Nasjonalgalleriet, Oslo, National Gallery of Denmark, Arts Council SE and DK, as well as Jumex Collection, MX and PAMM-Pérez Art Museum Miami, US and private collections throughout Europe, North and South America.

Michelle Grabner (b. 1962, Oshkosh, WI) is an artist, writer, and a curator based in Wisconsin. She is the Crown Professor of Art at the School of the Art Institute of Chicago where she has taught since 1996. In addition, Grabner has also held teaching appointments at The University of Wisconsin-Madison, Cranbrook Academy of Art; Yale Norfolk; Milton Avery Graduate School of Arts – Bard College; Yale University School of Art; and Skowhegan School of Painting and Sculpture. Grabner co-curated the 2014 Whitney Biennial and curated the 2016 Portland Biennial. She was the Artistic Director for the inaugural exhibition, FRONT International, the 2018 Cleveland Triennial for Contemporary Art. Her reviews are regularly published in X-tra and Artforum.


While visiting the gallery, we ask you to abide by local health laws and wear a mask.
Maximum occupancy : 6 visitors.


The gallery is open daily from 10am to 6pm during Kunsttage Basel, September 17 – 20, 2020.


Pressetext

Wir zeigen ein Potpourri von Mobiles, Ölgemälden, Zeichnungen Fotographien und Silberstiftarbeiten, möchten damit über die Vergangenheit, Zukunft und das hier und jetzt (Gegenwart) zum Nachdenken anregen.
Unser Leben und unsere Umwelt haben sich seit der Entstehung dieser Werke drastisch verändert, aber sie sind nach wie vor relevant, aktuell und laden uns ein, zu reflektieren, um unsere Kräfte für eine bessere Zukunft zu bündeln.

Das Weben von Linien, Formen, Gedanken und Farben ist das Thema von "Back to the Roots" in einem Jahr, das von Umwälzungen und dem Bedürfnis nach Einheit geprägt ist. Ideen und Konzepte werden wie in der Schwebe gehalten, damit wir sie uns aneignen und in unserem Raum und in unserem individuellem Leben integrieren können. Einerseits erlaubt uns die Schärfe des Fotos, jeden einzelnen Faden, jede Kette und jeden Schuss und deren Ergebnisse zu sehen, die Webart andererseits, Kombinationen und verschiedene Dichten von Blau- und Rottönen zu verinnerlichen.

Michelle Grabners Tintenstrahldrucke vergrößern die gewebten Fäden und die kontrastierenden Farben: Rot und Weiß, Blau und Weiß. Im Vergleich dazu zeigen ihre Silberstift-Tondos jede Linie und die Ganzheit jedes einzelnen Werks.

Der einfarbige Hintergrund und das dichte Schwarz in beiden Gemälden von Gjerdevik bieten scharfe Kontraste. Durch die Kombination verschiedener schwarzer Formen entstehen die einander zugewandten Sinuskurven. Die komplementären Farben, vielfältigen Formen und Texturen in den großen Gemälden des verstorbenen Nils Erik Gjerdevik laden uns ein, die Zukunft zu erforschen.

Beth Campbells "Future Past"-Zeichnungen auf schwarzem Papier lassen einen Rückblick auf Kunstgeschichte, Wissenschaft, Kunstmarkt, Erwerbungen und Philosophie zu, während ihre Mobiles die schier unendlichen Möglichkeiten aufzeichnen, die uns zur Verfügung stehen.

Beth Campbell (*1971 in Dwight, IL) ist bekannt für ihre Zeichnungen, Skulpturen und architektonischen
Interventionen, die oft eine Vielzahl, Vervielfältigung und Spiegelung beinhalten. Beth Campbell choreografiert Räume, fertigt aussergewöhnliche Objekte an und kartographiert zukünftige Gedanken. Wahrnehmung, Subjektivität und das Wesen von Objekten sind die Kernthemen ihrer Arbeiten. Neuere Arbeiten verschmelzen eine komplexe Matrix von Vergangenheit und Zukunft sowie die Innersubjektivität und Interobjektivität von Erfahrung.

Nils Erik Gjerdevik (*1962, Oslo, NO - †2016 Kopenhagen, DK), war ein allseits beliebter Künstler, der in Kopenhagen lebte. Seine Gemälde und Zeichnungen wurden ausgestellt und befinden sich in den Sammlungen bedeutender skandinavischer und nord-amerikanischer Museen, darunter Århus Kunstmuseum, Bergen Kunstmuseum, Jumex Collection, MX, Kobberstiksamlingen, Dänische Nationalgalerie, Nasjonalgalleriet, Oslo, Dänische Nationalgalerie, Arts Council SE und DK, PAMM-Pérez Art Museum Miami sowie in Privatsammlungen in Europa, Nord- und Südamerika.

Michelle Grabner (*1962, Oshkosh, WI) ist Künstlerin, Schriftstellerin und Kuratorin mit Sitz in Wisconsin. Sie ist Crowne Professorin für Kunst an der School of the Art Institute of Chicago sowie Senior Chair of Painting and Drawing Department, wo sie seit 1996 unterrichtet. Darüber hinaus hatte Grabner auch Lehraufträge an der University of Wisconsin-Madison, der Cranbrook Academy of Art, Yale Norfolk, der Milton Avery Graduate School of Arts - Bard College, der Yale University School of Art und der Skowhegan School of Painting and Sculpture inne. Grabner war Co-Kuratorin der Whitney Biennale 2014 und Kuratorin der Portland Biennale 2016. Sie war die künstlerische Leiterin der Eröffnungsausstellung FRONT International, der Cleveland Triennale für zeitgenössische Kunst 2018. Ihre Rezensionen werden regelmäßig in X-tra und Artforum veröffentlicht.


Während Ihres Besuchs in der Galerie bitten wir Sie, die örtlichen Gesundheitsgesetze zu beachten und eine Maske zu tragen. Maximale Belegung: 6 Besucher.


Die Galerie ist während der Kunsttage Basel vom 17. bis 20. September täglich von 10 bis 18 Uhr geöffnet.