NORDIC FRIENDS : Lars Christensen, Nils Erik Gjerdevik, Per Mårtensson
Opening : Thursday, February 21st, 6 – 8 PM
Friday February 22 – April 5, 2019

(der deutsche Pressetext folgt untenstehend)

Paintings from artists Lars Christensen, Nils Erik Gjerdevik, Per Mårtensson of the neighboring cities of
Copenhagen (DK) and Malmö (SE) are gathered together for the first time. Each has his own individual
style and manner of expressing himself. Nils Erik Gjerdevik painted abstract worlds and universes with two
strongly contrasting colors while Lars Christensen invites us to see light and colors through three
dimensional painting-objects. Per Mårtensson presents us with a set of reflecting visors, allowing us to see
only what others may see.
Small format oil paintings by Gjerdevik are exhibited on a long wall, displaying positive and negative space,
precise brushstrokes and amorphous shapes that invite us to navigate through different planes, structures
and travel, imagine scenarios and free ourselves of boundaries. The shapes appear as if frozen in transit
while moving in globular structures.
Christensen’s acrylic paintings and works on paper bring light and lightness into our worlds. Protruding
paint of various colors on a monochrome background invite us to see nuances and question what is color
and how do light and shadows influence it. The Danish artist continues to present paint through the
support structure and suggests we look carefully to see the transformation of color by the effects of gravity
or closeness to another color – gold near copper and silver, white near light pastel roses and blues, white
paint on white paper… Reflection is needed to grasp what is presented in the object-paintings.
Mårtensson analyzes and photographs his surroundings and the presentation of our society, cultures and
environments. Seeing and being seen have preoccupied him for years, not as a person but as a part of our
daily lives. Noticing our neighbors, neighborhoods, urban centers and objects to determine shapes,
shadows, patterns, he has extracted abstract bodies of work from these inspirations. Slightly iridescent
colors on two small format linen canvases represent flattened privacy face visors. Scrolling the internet for
images, he focused on the reflective colors of these accessories worn by people wishing privacy or
protection from the sun. Flattening them out introduces other views: the illusion of afternoon and late
evening scenes towards nature, the sea or diluted hallucinations. Pleasant reverie is in the air and one
forgets, as in all his subjects, the origin of the inspiration.
The practices of Nils Erik Gjerdevik (1962 – 2016) included paintings, works on paper and ceramics. His
works are in the permanent collections of the National Gallery of Denmark; Aros – Århus Kunstmuseum,
Århus, DK; Bergen Art Museum; National Museum of Art, Architecture and Design, Oslo, NO; Danish and
Norwegian Arts Councils; Gothenburg Museum of Art; and Malmö Art Museum, SE.
Lars Christensen’s (*1972) paintings are in the permanent collections of Espoo Museum of Modern Art
(EMMA), Tapiola, FI; Danish Art Foundation, Ny Carlsberg Foundation, Copenhagen, Copenhagen Cultural
Fund, Nykredit Collection, Copenhagen, DK.
Per Mårtensson’s (*1969) paintings are part of the collections of F. Hoffmann-La Roche, Basel, CH, Jumex
Collection, Mexico City, MX; Malmö Konstmuseum, Moderna Museet, Stockholm, The Swedish Arts
Council and Vikingsbergs Konstmuseum, SE; Munich Re, DE.

––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––

Zum ersten Mal in einer Ausstellung vereint sind Gemälde von Lars Christensen, Nils Erik Gjerdevik und
Per Mårtensson – Künstler aus den über die Öresundbrücke verbundenen Städten Kopenhagen und
Malmö mit jeweils ganz eigener Handschrift und Expressivität. Nils Erik Gjerdevik zeigt uns seine abstrakten
Welten mit zwei stark kontrastierenden Farben, Lars Christensen dagegen lässt uns Licht und Farben
durch dreidimensionale Malereiobjekte hindurch erleben. Durch seine reflektierenden Sichtblenden lässt
Per Mårtensson uns nur das sehen, was andere womöglich sehen.
An einer langen Wand hängen kleinformatige Ölgemälde von Nils Erik Gjerdevik. Mit ihren Vorsprüngen
und Leerräumen, präzisen Pinselstrichen und amorphen Formen laden sie uns ein, durch verschiedene
Ebenen und Strukturen zu navigieren, auf Reisen zu gehen, Szenarien zu entwerfen und über Grenzen zu
gehen. Die Formen wirken wie in einem Übergangsstadium eingefroren und gleichzeitig in sphärischer
Bewegung.
Lars Christensens Acrylgemälde und Werke auf Papier erfüllen ihre Umgebung mit Licht und Leichtigkeit.
Hervorstehende Farbpartien auf monochromem Hintergrund fordern uns auf, genau auf Nuancen zu
schauen, zu fragen, worin das Wesen von Farbe besteht und wie Licht und Schatten Farbe beeinflussen.
Christensen bleibt seiner Tradition treu, Farben durch die Struktur des Trägermaterials zu präsentieren.
Damit fordert er uns auf, ganz genau auf die Transformation von Farben durch die Schwerkraft oder die
Nähe zu anderen Farben zu achten – Gold an Kupfer und Silber, Weiss an hellem Pastell in Rosé und
Blau, weisse Farbaufträge auf weissem Papier … ohne Reflexion können wir den Inhalt dieser
Gemäldeobjekte nicht fassen.
Per Mårtensson analysiert und fotografiert seine Umgebung und präsentiert somit auch unserer
Gesellschaft, Kultur und Umwelt. Seit Jahren beschäftigt er sich mit dem Sehen und Gesehenwerden als
Bestandteil unseres täglichen Lebens. Wir nehmen unsere Mitmenschen, unsere Umgebung,
Stadtlandschaften und Gegenstände wahr und aus ihnen machen Formen, Schatten und Muster – dieses
Spannungsfeld inspiriert Mårtensson zu seinen abstrakten Werken. Leicht irisierende Farben auf zwei
kleinformatigen Leinwänden zeigen abgeflachte Sichtblenden, die an Mützenschirme erinnern. Bei seiner
Bildersuche im Internet konzentrierte er sich auf die farbigen Reflexionen dieses Accessoires, das von
Menschen getragen wird, die sich Privatsphäre oder Schutz vor der Sonne wünschen. Die Schirme
abzuflachen, führt zu einer veränderten Sicht – Illusionen von Nachmittags- und Abendszenen vor Natur
und Meer oder leichte Halluzinationen. Schöne Traumszenen liegen in der Luft und man vergisst – wie
immer bei seinen Werken – den Ursprung der Inspiration.
Nils Erik Gjerdevik (1962 – 2016) schuf Gemälde, Arbeiten auf Papier und Keramik. Gjerdeviks Arbeiten
sind Teil der ständigen Sammlungen des dänischen Statens Museum for Kunst, des Aros – Århus
Kunstmuseum in Dänemark, des Bergen Art Museum in Norwegen, des norwegischen Nationalmuseums
für Kunst, Architektur und Design in Oslo, der staatlichen Kunststiftungen in Dänemark und Norwegen
sowie des Göteborgs konstmuseum und des Malmö konstmuseum in Schweden.
Lars Christensen (*1972) ist mit seinen Werken in den ständigen Sammlungen des Espoo Museum für
Moderne Kunst (EMMA) in Finnland, der staatlichen Kunststiftung Dänemark, der Ny Carlsberg Foundation
Kopenhagen, der Kopenhagener Kulturstiftung und der Nykredit Collection in Kopenhagen vertreten.
Per Mårtenssons (*1969) Arbeiten sind Teil der Sammlungen der F. Hoffmann-La Roche AG in Basel, der
Colecciòn Jumex in Mexiko-Stadt, des Malmö Konstmuseum, des Moderna Museet Stockholm, der
staatlichen schwedischen Kunststiftung, des Vikingsbergs Konstmuseum in Schweden und der Munich Re
in Deutschland.