(English Press release follows the German)


LARS CHRISTENSEN: Curved by Air

Vernissage im Beisein des Künstlers: 16. März, 18–20 Uhr

 

Organic Abstraction, die neue Gemäldereihe des dänischen Künstlers Lars Christensen (*1972), ist eine Reaktion auf Farben als Energie, Bewegung und Materie. Die organische Struktur basiert auf Löchern und Schlitzen: Sie durchsetzen die Leinwände in verschiedenen Größen und lassen die von der Rückseite hindurchgedrückte Farbe „wachsen“ und sich in vielfältigen Formen fortpflanzen. Löcher und Farben erscheinen als endloses Muster, das den Raum, der den Übergang zwischen den körperlichen und geistigen Aspekten der Bilder herstellt, sowohl strafft als auch weitet. Die Gemälde wie auch die Arbeiten auf Papier erkunden die Relativität der Farben – wie sie mit der Oberfläche, miteinander und mit dem Zusammenspiel von Licht und Raum interagieren.

 

Das Aufbringen der Farbe als Form, als bewegliche und manipulierbare Masse anstatt eines bloss farbgebenden Materials, lässt eine Dreidimensionalität mit skulpturalem Ausdruck entstehen. Jede Arbeit ist Gemälde und Skulptur zugleich. Das quadratische Format der Gemälde erlaubt es der Farbe, an allen Seiten gleichermaßen hervorzudringen und (wie bei einer Kugel mit einem Mittelpunkt) einen Rahmen zu schaffen, der die Grenzen zwischen Raum, Bild und Betrachter aufhebt.

 

Mit der neuen Reihe möchte Christensen den Akt des Malens als „selbstdenkenden Organismus“ zurückgewinnen, als ein organisches Objekt mit inhärent eigener Logik und Struktur, eigenen Vorschriften und Systemen, die Farbe und Energie freisetzen, Natur und Leben simulieren. Auch die Eigenschaften der Natur bilden eine wichtige Komponente der Arbeiten: Warme Luft wird zur Trocknung der „hängenden“ Acrylfarbe benötigt, das Surren des Gebläses weckt Erinnerungen an Wasser, Luft, Wellen, Vegetation, Erdreich, Stoff, Temperatur usw. … Zusätzlich begleitet Minimal Music von Steve Reich, Brian Eno, Terry Riley, Phillip Glass und anderen die Untersuchung der Grenze zwischen polychromen und monochromen Ausdrucksformen auf demselben Untergrund. So entsteht nicht nur eine Imitation der Natur und des Kosmos, sondern vor allem ein spiritueller und psychologischer Dialog mit dem Betrachter durch die Farbtöne und Stofflichkeit.

 

Die vier in Gold, Blau, Pastell bzw. Schwarz gehaltenen Gemälde im Format 50x50 cm sind minimale kosmische Einschläge. Planeten ähnelnd, enthalten sie hohe Konzentrationen an Volumen, Masse und Farbe. Diese hochenergetischen Gemälde ragen in den Raum hinein und vermitteln dank ihrer spitzen Perforationen unterschiedlichster Grösse und der monochromen Farbgebung den Eindruck ständiger Bewegung. Im Gegensatz zu den grösseren, früher ausgestellten Gemälden geht es bei Curved by Air um die Natur und die Finesse von Licht und Farben. Auch Dichte ist gegenwärtig, jedoch in zarter Form, wie z.B. im Schatten der horizontalen Linien in Color Lines 01, 02 und 03, 2017.

 

Lars Christensen lebt und arbeitet in Kopenhagen. Seine Gemälde sind in den Sammlungen des dänischen Statens Kunstfond, der Ny Carlsberg Foundation, des Copenhagen Cultural Fund sowie in vielen privaten Sammlungen rund um den Globus vertreten. Mit grossem Erfolg wurden seine Arbeiten im vergangenen September auf der Expo Chicago in einem ihm und Meg Webster gewidmeten Stand erstmalig in den USA gezeigt.

 

2008 kokuratierte Christensen „Teaching an Old Dog New Tricks“ (Den Frie Udstillingsbygning, Kopenhagen). Ein Katalog seiner Arbeiten erschien 2014.



LARS CHRISTENSEN : Curved by Air

Vernissage in the presence of the artist Thursday March 16th, 6 – 8 PM

 

Lars Christensen’s (DK, 1972) new series of paintings, “Organic Abstraction”, is a reaction to colors as energy, motion and matter. The organic structure is based on penetrated holes or slits in various sizes in the canvas where color, when pushed through, is allowed to “grow” and reproduce in many forms and shapes. The holes and colors appear as an endless pattern that tightens and expands the space, which establishes the transition between the physical and mental aspects of the images. The relativity of colors, how they interact with the surface and each other, as well as with the interaction of the light and space is explored in the paintings and works on paper.

 

By applying the paint as form, a movable and manipulable substance and not just as coloring material, the process adds a three-dimensionality, creating a sculptural expression. The work is at the same time painting and sculpture. The square format allows the colors in the paintings to expand equally to all sides and create an organic frame (like a sphere with a center) which dissolves the boundary between space, image and viewer.

 

With the new series Christensen wants to redeem the act of painting as a “self-thinking organism", an organic object with its own built-in logic, systems, directions and structure, releasing color and energy, simulating nature and life. Nature’s properties are also an important component to the work. Warm air is needed to dry the ”hanging” acrylic paint and the whizzing sound of the fan brings to mind reminiscence of water, air, waves, vegetation, soil, substance, temperature etc… Additionally, minimal music of Steve Reich, Brian Eno, Terry Riley, Phillip Glass and others accompany the investigation of the border between polychromatic and monochromatic expressions on the same support. The result is an imitation of nature and the cosmos, and most importantly, a spiritual and psychological dialogue with the viewer through the hues and substance.

 

The four 50x50 cm paintings in gold, blue, pastel or black are minimal cosmic impacts. They contain high concentration of volume, weight, colors, similar to planets. These high impact paintings project into the space and give the impression of constant motion due to the pointed perforations of various sizes and monochrome color. In contrast to the larger paintings previously exhibited, Curved by Air is about nature and the finesse of color, hues and light. Density is present but in a delicate form as presented in the shade in the horizontal lines of Color Lines 01, 02 and 03, 2017.

 

Lars Christensen (DK, 1972) lives and works in Copenhagen. His paintings are in The National Danish Art Foundation, Ny Carlsberg Foundation, Copenhagen Cultural Fund, Nykredit Collection, Denmark and many private collections around the world. His works were presented last September for the first time in the United States at Expo Chicago with great success in a dedicated booth to him and Meg Webster.

 

He co-curated ”Teaching an Old Dog New Tricks”, Den Frie Udstillingsbygning, Copenhagen, in 2008. A catalog of his works was published in 2014.