EDDA RENOUF: Paintings and Drawings 1978 – 2018
Season Opening Friday, September 7, 2018, 5 – 8 PM

Exhibition September 8 – October 26, 2018

 

(Deutscher Text folgt weiter unten)


For decades Edda Renouf (US, b. 1943, MX) has been inspired by the structure, surface and texture of her materials : linen canvas and Arches cotton paper. Carefully inspecting the weave of her stretched canvas by holding it up to the light of her studio window, the fine characteristics of its warp and weft lead her to discover her personal painting technique of removing threads and sanding. For over five decades she has been creating post-minimalistic paintings and drawings that reveal the essential energy of the linen canvas and cotton paper. Using the same attentiveness to her paper, the drawings are also made on an altered support, as Renouf incises the surface with an etching pen. This process creates burrs that bring out light and a play of dark-light areas, thereby accentuating color. Through these unique techniques she documents time, making signs that become symbols of communication. To uncover and reveal the basic qualities of the canvas and paper is an essential key to Renouf whose practice has always been meditative and based on nature, the seasons and life’s rhythms, as can be discerned from the titles she gives to her works.


Having studied dance and music in addition to art and art history, a harmony of proportions inherent to her linear compositions is central to her practice. Presenting seven paintings and ten works on paper spanning the past four decades, one can see the gentle evolution and continued respect to abstract structure, materiality and color. Painting in monochrome hues on primed and sanded canvas, the various tones of blue (cobalt, cerulean and grey-blue) evoke a deep sense of quiet, the calm surface of a lake or the sky. The intense plum brown and orange drawing is rich and warm, reminding us of autumn and nature. Her palette is concentrated on a few colors but these are mostly soft and penetrating, due to a careful selection of the linen and paper, the sanding, and the application of paint or pastel with fine workmanship that bring out a rich finish and complex pigmentation to the surface.


Renouf’s works are contemplative due to the colors, lines, and incisions. The latter are fine and straight, performed with a steady hand that reveals the color of the natural fibers in the paper. In some paintings, when removing a thread from the canvas, the artist reapplies the thread, which is slightly wavy and adds a certain vibration and dynamic to the work. A different hue appears reminding us that everything has a place. Small changes can have a large impact and are reminiscent of the difference between theory and practice, the natural and the synthetic.


Included in the exhibition are four unusual paintings where Renouf actually stretched the canvas on the diagonal. With this unique experimental approach, the diagonal line becomes essential for the composition, giving the works a more unstable and gently dramatic quality. These are in contrast to those with a stable (traditional) composition based on the horizontal - vertical grid of the linen. Other works introduce the curve and spiral. Juxtaposed in one show space there is a lively energy that emanates from them.


Paintings and Drawings 1978 – 2018 is Edda Renouf’s first solo exhibition in Switzerland since 1994 and the first with the gallery.

 

Edda Renouf holds an M.F.A. degree from Columbia University and was a recipient of the 1990 Pollock Krasner Foundation Grant. She and her husband, composer Alain Middleton, have spent their lives living and working between Paris and the greater New York area for extended periods of time. They have traveled throughout India, Mexico and Europe. Her works are in the collections of the Art Institute of Chicago; Australian National Gallery, Canberra; Bibliothèque Nationale, Paris; Centre Pompidou, Paris; British Museum, London; Brooklyn Museum of Art, New York; Dallas Museum of Art, Texas; High Museum of Art, Georgia; Kunstmuseum Winterthur; Louisiana Museum, Humlebaek, Denmark; Metropolitan Museum of Art, New York; Museum of Modern Art, New York; National Gallery, of Art, Washington D.C.; Staatliche Graphische Sammlung, Munich; Tel Aviv Museum, Israel; Walker Art Center, Minneapolis; Whitney Museum of American Art to name a few as well as private collections throughout the United States and Europe. Her work was collected in depth by Dorothy and Herbert Vogel. A monograph was published by Staatliche Kunsthalle Karlsruhe on the occasion of her solo retrospective exhibition in 1997.

 

 

EDDA RENOUF: Gemälde und Zeichnungen 1978–2018

Saisoneröffnung: Freitag, 7. September 2018, 17–20 Uhr

Ausstellung: 8. September – 26. Oktober 2018

 

 

Edda Renouf (USA, *1943 in Mexiko) lässt sich seit Jahrzehnten von der Struktur, der Oberfläche und dem Gewebe ihrer Materialien inspirieren: Leinwand und ARCHES®-Baumwollpapier. Als sie einst eine gespannte Leinwand gegen das Licht ihres Atelierfensters hielt und den Fadenlauf genau untersuchte, führten sie kleine Besonderheiten in Kette und Schuss zur Entdeckung ihrer persönlichen Maltechnik, die auf der Entnahme von Fäden und dem Schleifen beruht. Seit über fünf Jahrzehnten schafft sie nun post-minimalistische Gemälde und Zeichnungen, welche die wesentliche Energie von Leinwand und Baumwollpapier offenlegen. Dem Papier schenkt sie dieselbe Aufmerksamkeit wie der Leinwand: Auch ihre Zeichnungen basieren auf einem veränderten Untergrund, da Renouf die Oberfläche mit einem Ätzschreiber einschneidet. Dieses Verfahren lässt Grate entstehen, die Licht sowie ein Spiel von hell-dunklen Bereichen hervorbringen und auf diese Weise Farbe akzentuieren. Durch diese einzigartigen Techniken dokumentiert sie die Zeit, macht Zeichen, die zu Symbolen der Kommunikation werden. Die grundlegenden Eigenschaften von Leinwand und Papier zu enthüllen und sichtbar zu machen, ist ein wesentlicher Schlüssel zu Renouf, deren künstlerische Praxis seit jeher meditativ ist und auf der Natur, den Jahreszeiten sowie den Rhythmen des Lebens gründet. Dies spiegelt sich auch in den Titeln wider, die sie ihren Arbeiten gibt.

 

Da Renouf neben Kunst und Kunstgeschichte auch Musik und Tanz studiert hat, nimmt die ihren linearen Kompositionen innewohnende Harmonie der Proportionen eine zentrale Stellung in ihrem Schaffen ein. Sieben Gemälde und zehn Arbeiten auf Papier aus den letzten vier Jahrzehnten zeigen eine sanfte Entwicklung sowie den anhaltenden Respekt gegenüber abstrakter Struktur, Materialität und Farbe. Monochrome Gemälde auf grundierter und geschliffener Leinwand evozieren in einem jeweils unterschiedlichen Blauton (Kobalt, Graublau und Coelinblau) ein tiefes Gefühl der Ruhe, die stille Oberfläche eines Sees oder den Himmel. Die intensiv pflaumenblau-braune und orangefarbene Zeichnung wiederum ist üppig und warm, sie erinnert uns an den Herbst und die Natur. Renoufs Palette konzentriert sich auf nur wenige Farben, doch diese sind meist weich und durchdringend – dank sorgfältiger Auswahl von Leinwand und Papier, dank des Schleifprozesses und des handwerklich überaus gekonnten Aufbringens von Farbe oder Pastellkreide, was der Oberfläche ein sattes Finish und eine komplexe Pigmentierung verleiht.

 

Mit ihren Farben, Linien und Einschnitten haben Renoufs Arbeiten einen kontemplativen Charakter. Die Einschnitte sind fein und gerade, ausgeführt mit sicherer Hand, und bringen die Farbe der Naturfasern des Papiers zu Tage. Bei einigen Gemälden hat die Künstlerin zunächst einen Faden aus der Leinwand gezogen und dann in leichten Wellenlinien auf die Oberfläche aufgebracht, was den Arbeiten eine gewisse Vibration und Dynamik verleiht. Ein anderer Farbton erinnert uns daran, dass alles seinen Platz hat. Kleine Änderungen können grosse Auswirkungen haben und erinnern an den Unterschied zwischen Theorie und Praxis, zwischen dem Natürlichen und dem Synthetischen.

 

Die Ausstellung beinhaltet auch vier ungewöhnliche Gemälde, für die Renouf die Leinwand tatsächlich diagonal aufgespannt hat. Mit diesem einzigartigen experimentellen Ansatz wird die Diagonale zum Wesentlichen der Komposition und gibt den Arbeiten eine instabilere und leicht dramatische Qualität. Sie stehen im Gegensatz zu jenen mit stabilerem (traditionellem) Aufbau, der auf dem horizontal-vertikalen Gitter des Leinstoffs beruht. Andere Arbeiten wiederum führen die Kurve und die Spirale ein. In einer einzigen Schau gegenübergestellt, strahlen sie im Wechselspiel eine lebhafte Energie aus.

 

 

Gemälde und Zeichnungen 1978–2018 ist Edda Renoufs erste Einzelausstellung in der Schweiz seit 1994 und ihre erste in unserer Galerie.

 

Edda Renouf hat ihr Studium an der Columbia University mit einen M.F.A. abgeschlossen und war 1990 Stipendiatin der Pollock Krasner Foundation. Mit ihrem Ehemann, dem Komponisten Alain Middleton, lebt und arbeitet sie über jeweils längere Zeiträume in Paris und im Grossraum New York. Gemeinsam haben sie auch Indien, Mexiko und Europa ausgiebig bereist. Renoufs Arbeiten sind u.a. Bestandteil der Sammlungen folgender Museen: Art Institute of Chicago; Australian National Gallery, Canberra; Bibliothèque Nationale, Paris; Centre Pompidou, Paris; British Museum, London; Brooklyn Museum of Art, New York; Dallas Museum of Art, Texas; High Museum of Art, Atlanta; Kunstmuseum Winterthur; Louisiana Museum, Humlebæk, Dänemark; Metropolitan Museum of Art, New York; Museum of Modern Art, New York; National Gallery of Art, Washington D.C.; Staatliche Graphische Sammlung München; Tel Aviv Museum, Israel; Walker Art Center, Minneapolis; Whitney Museum of American Art, New York. Weitere Arbeiten befinden sich in Privatbesitz in den USA und in Europa; ihr Werk wurde umfassend von Dorothy und Herbert Vogel gesammelt. Die Staatliche Kunsthalle Karlsruhe veröffentlichte anlässlich einer Einzelretrospektive im Jahr 1997 eine Monographie.