June 8th - July 13th, 2018
Vernissage: Thursday, June 7th, 2018 (6 - 8 PM) in the presence of the artist
Basel Gallery Open House, Monday, June 11th ( 6 - 9 PM)

(der deutsche Pressetext folgt untenstehend)

Since 1960 Japanese artist Kimiyo Mishima (b. 1932, Osaka, JP) has been preoccupied by the internal digestion of increasing information and the arrival and consequences of the consumer age. Using collage in her paintings early in her career, as of the 1970s she started working with ceramics and incorporated silkscreens of newspapers and flyers on this support. She worked independently of and parallel to Kansai area Gutai group.

 

Mishima is first known for her large format oil paintings of the 1960s in which she incorporated Ready-made, Art Informel, Op Art and Abstract Expressionism. Early on, she embraced mixing various images and articles from American and European magazines as well as materials whose initial purpose or message is no longer able to be fulfilled yet is now ingrained in our memory or relegated to trash. These include old indigo kimono material, nets and information flyers. The 8 paintings are on view for the first time in Switzerland.

 

Printed matter (newspapers, magazine) become waste. Past news is dated yet important for our future. By transferring it on a structure such as canvas, ceramic, clay or fiber-reinforced plastic, Mishima makes it a solid part of our environment and awareness. Important once current events are referenced through clippings. Although eschewing femininity and portraiture she used traces as their icons. Her paintings incorporate luxury items, pharmaceutical and musical references to remind us of our actions and priorities, or lack thereof.

 

By creating sculptures of everyday consumer culture, she reminds us of the hazards of wastefulness, overloading information, ecological dangers and the need for reflection. The ceramic replicated soda and beer cans in a wire mesh basket reflect our propensity to consume and discard with little attention paid to our health, the environment, short and long term effects of our actions. The colorful stacked iconic Japanese manga comic books beg to be opened. One individual book whose well worn pages partially open up to give us a peak inside is reminiscent of our insatiable curiosity and need for fast action adventure, the page-turning effect of popular comics and serial novels.

 

Kimiyo Mishima was the recipient of a Rockerfeller Asia Cultural Council Scholarship in 1986, Faenza International Ceramic Exhibition (Gold Medal), 1974, and the Yamaguchi Prefecture Prize and the Citizen Prize, 2001.
Significant exhibitions include Contemporary Japanese Art, Musée d’Art et d’Histoire, Geneva, CH (1983); Institut de Cultura de la Ciutat d’Olot, Olot, ES (1986); Contemporary Japanese Ceramic, Itinerant International Exhibition, Japan-Brazil, Art Museum of Sao Paulo, BR (1998); Contemporary Art Museum, Ise, Mie, JP (2004); Contemporary Ceramics of Japan, Museum of Fine Arts, Boston, MA, USA (2005); Ancient to Modern – Japanese Contemporary Ceramics and their Sources, San Antonio Museum of Art, TX, USA (2015); CERAMIX, Bonnefantenmuseum, Maastricht, NL, La Maison Rouge, Paris, Cité de la Céramique-Sèvres, FR (2016).

Large installations are on view at Benesse Art Site, Naoshima, as well as ART FACTORY Jonanjima, Japan.

Her works are in the permanent collections of the Art Institute of Chicago, IL; Everson Museum of Art, Syracuse, NY; The First National Bank of Chicago; The Korean Culture & Arts Foundation, Seoul; The Museum of Art Olot, Spain; The Museum of Contemporary Art, Tokyo; The National Museum of Art, Osaka; Benesse Art Site Naoshima; and The National Museum of Modern Art, Kyoto, JP as well as other museums and private collections.

 

The catalog for this exhibition includes a short text by Koichi Kawasaki, the former Director of Ashiya City Museum of Art & History, Japan, and Hyogo Prefectural Museum of Art, Kobe, Japan.

 

Gallery hours: Wednesday – Friday: 1 – 6 PM, Saturday: 11 AM – 4 PM and by appointment.


deutscher Pressetext:


Seit 1960 hat sich die japanische Künstlerin Kimiyo Mishima (geb. 1932 in Osaka) mit der geistigen Verdauung einer zunehmenden Flut von Informationen und dem Aufkommen wie den Folgen des Konsumzeitalters beschäftigt. Zu Beginn ihrer Laufbahn setzte sie in ihren Gemälden Collagetechniken ein, bevor sie in den 1970er Jahren begann, mit Keramik zu arbeiten und Siebdrucke von Zeitungen und Flyern auf diesen neuen Untergrund aufzutragen. Ihr Schaffen vollzog sich unabhängig von und parallel zur Gutai-Gruppe aus der Kansai-Region.

 

Erste Bekanntheit erlangte Mishima für ihre grossformatigen Ölgemälde aus den 1960ern, in die sie Readymades, informelle Kunst, Op-Art und abstrakten Expressionismus einfliessen liess. Schon früh kombinierte sie aus amerikanischen und europäischen Zeitschriften stammende Bilder und Artikel, deren längst überholter Mitteilungsgehalt sich vielleicht in unserem Gedächtnis eingenistet hat, mit Materialien, die ihren ursprünglichen Zweck nicht mehr erfüllen konnten und auf dem Müll gelandet sind – wie z.B. alte indigofarbene Kimono-Stoffe, Netze und Informationsbroschüren. Die acht hier gezeigten Gemälde sind erstmalig in der Schweiz zu sehen.

 

Druckerzeugnisse wie Zeitungen und Zeitschriften werden zu Abfall. Nachrichten von gestern sind heute schon veraltet, aber dennoch wichtig für unsere Zukunft. Indem Mishima sie auf einen Untergrund wie Leinwand, Keramik, Ton oder faserverstärkten Kunststoff überträgt, macht sie sie zu einem festen Bestandteil unserer Umgebung und unseres Bewusstseins. Die Ausschnitte verweisen auf wichtige, irgendwann einmal aktuelle Ereignisse. Obwohl sie Weiblichkeit und Porträts meidet, hat sie deren Spuren als deren Sinnbilder eingesetzt. Ihre Gemälde binden Luxusgüter wie auch pharmazeutische und musikalische Bezüge ein, um uns an unsere Handlungen und Prioritäten zu erinnern – oder an deren Mangel.

 

Mit ihren Plastiken von alltäglicher Konsumkultur erinnert uns Mishima an die Risiken der Verschwendung und Informationsüberfrachtung, an ökologische Gefahren sowie an die Notwendigkeit des Umdenkens. Die aus Keramik nachgebildeten Getränkedosen in einem Drahtkorb spiegeln unsere Neigung wider, zu konsumieren und wegzuwerfen, ohne auf unsere Gesundheit, die Umwelt, die kurz- und langfristigen Folgen unseres Handelns zu achten. Die gestapelten bunten Mangas, Inbegriff japanischer Popkultur, scheinen darum zu bitten, dass man sie öffne. Ein einzelnes Manga, dessen abgenutzte Seiten sich teilweise öffnen und einen Blick ins Innere gewähren, verweist auf unsere unersättliche Neugier und unser Bedürfnis nach temporeichem Abenteuer, auf den fesselnden Bann populärer Comics und Fortsetzungsromane.

 

Kimiyo Mishima wurde u.a. mit der Goldmedaille der Internationalen Keramikausstellung in Faenza (1974), einem Rockefeller-Stipendium des Asia Cultural Council (1986), dem Preis der Präfektur Yamaguchi sowie dem Bürgerpreis (2001) ausgezeichnet.

Zu bedeutenden Ausstellungen, in deren Rahmen ihre Arbeiten gezeigt wurden, zählen „Zeitgenössische japanische Kunst“: Musée d’art et d’histoire, Genf, CH (1983); Institut de Cultura de la Ciutat d’Olot, Olot, ES (1986); „Zeitgenössische japanische Keramik“: internationale Wanderausstellung Japan-Brasilien, u.a. Museu de Arte de São Paolo (MASP), São Paolo, BR (1998); Contemporary Art Museum, Ise, JP (2004); „Contemporary Ceramics of Japan“: Museum of Fine Arts, Boston MA, USA (2005); „Ancient to Modern – Japanese Contemporary Ceramics and Their Sources“: San Antonio Museum of Art, San Antonio TX, USA (2015); „CERAMIX“: Bonnefantenmuseum, Maastricht, NL, La Maison Rouge, Paris, und Cité de la céramique, Sèvre, FR (2016).

Grosse Installationen sind auf der Benesse Art Site Naoshima und in der ART FACTORY Jojanjima, JP, zu sehen.

 

Ihre Arbeiten sind in den ständigen Sammlungen folgender Einrichtungen vertreten: Art Institute of Chicago sowie First National Bank of Chicago, Chicago IL, USA; Everson Museum of Art, Syracuse NY, USA; Korean Culture & Heritage Foundation, Seoul, KR; Kunstmuseum Olot, ES; Museum of Contemporary Art, Tokio; National Museum of Art, Osaka; Benesse Art Site Naoshima; National Museum of Modern Art, Kyoto, JP. Sie sind fester Bestandteil weiterer Sammlungen in Museums- und Privatbesitz.

 

Der Katalog zu dieser Ausstellung enthält einen kurzen Text von Koichi Kawasaki, dem ehemaligen Direktor des Ashiya City Museum of Art & History, Japan, und des Hyogo Prefectural Museum of Art, Kobe, Japan.


Öffnungszeiten der Galerie: Mittwoch–Freitag 13–18 Uhr, Samstag 11–16 Uhr und nach Vereinbarung.